Evangelisch-reformierte Kirche

Auf  dieser Seite erhalten Sie einen ersten Einblick für die Mitarbeit im Kirchenrat oder Presbyterium Ihrer Kirchengemeinde. Sie finden hier Informationen über die Bedeutung dieses verantwortungsvollen Ehrenamtes. In Kirchengemeinden mit mehr als tausend Mitgliedern wird außerdem eine Gemeindevertretung gewählt.

Natürlich ersetzt diese Seite nicht das Gespräch mit denen, die Ihnen aus eigener Erfahrung etwas über die Leitungsaufgaben in der Kirchengemeinde berichten können.

Aber beides zusammen soll Ihnen Mut zur Kandidatur machen.
Herzlichen Dank für Ihr Interesse!

  

Verantwortung vor Ort übernehmen

Evangelische Kirche lebt davon, dass Menschen Verantwortung übernehmen und ihre Kirche mitgestalten. Mit ihrem Mitdenken und Entscheiden, mit ihrem Sachverstand, ihrer Persönlichkeit und ihrem Glauben prägen sie die Kirche und die Gesellschaft vor Ort.

Es ist ein besonderes Kennzeichen der evangelischen Kirche, dass die Leitung der Gemeinde gemeinsam von Ehrenamtlichen und Haupt-
beruflichen wahrgenommen wird.

Die Mitarbeit im Kirchenrat oder im Presbyterium ist ein Amt, das Raum für neue Möglichkeiten, für Ungewöhnliches, für Begeisterung schaffen kann. Die ehrenamtliche Tätigkeit in der Gemeindeleitung ist Teamwork. Aufgaben gemeinsam anzugehen und zu bewältigen, macht – bei aller Arbeit – auch viel Spaß.

Spielraum für Talente, Teamgeist und Leitung

Der Kirchenrat / das Presbyterium trägt die Verantwortung für die Gemeinde, leitet und prägt sie. Er ist Impulsgeber und trifft Entscheidungen für die Gemeindearbeit.

Menschen zum Glauben einzuladen und in die Gesellschaft hineinzuwirken – darauf liegt der Schwerpunkt der gemeinsamen Arbeit. Mit Neugier, Diskussionsbereitschaft, Offenheit für andere Menschen und Gottes Wirken stellen sich die Mitglieder neuen Herausforderungen und suchen gemeinsam nach Lösungen.

Der Kirchenrat / das Presbyterium

  • nimmt die Perspektiven der Kirchengemeinde in den Blick und entscheidet über die Schwerpunkte des Gemeindelebens
  • verantwortet die Gestaltung des Gottesdienstes und weiterer Gemeindeaktivitäten
  • berät die Konzeption von Kinder-, Jugend- und Konfirmandenarbeit, Angebote für Senioren, Kirchenmusik und Bildung
  • kümmert sich um diakonische Arbeitsbereiche
  • ist verantwortlich für die Verwaltung der Finanzen
  • verwaltet die kirchlichen Gebäude und Grundstücke und entscheidet über deren Nutzung
  • wirkt bei der Besetzung von Pfarrstellen und anderen Arbeitsplätzen in der Kirchengemeinde mit und trägt die Personalverantwortung
  • fördert die kulturellen, sozialen und ökumenischen Beziehungen der Kirchengemeinde vor Ort
  • vertritt die Kirchengemeinde in der Öffentlichkeit

Termine, Tagesordnung und Tiefgang

Wie viel Zeit Sie als Mitglied des Leitungsgremiums Ihrer Kirchengemeinde einplanen, kann sehr unterschiedlich sein. So könnte es aussehen:

  • Etwa zwölf Sitzungen im Jahr,
  • eine Klausurtagung,
  • Teilnahme an Gemeindeveranstaltungen,
  • Beteiligung an Gottesdiensten,
  • etc.

Der Zeitumfang variiert je nach Kirchengemeinde, aber auch von Aufgabe zu Aufgabe. So ist der Vorsitz oder die Leitung eines Ausschusses meist mit einem größeren zeitlichen Einsatz verbunden.

Fragen Sie erfahrene Personen nach einer realistischen Einschätzung. Besprechen Sie sehr genau, wie viel Einsatz erwartet wird. Aber überlegen Sie ebenso genau, wie viel Sie einsetzen wollen und können.

Die Amtsperiode dauert sechs Jahre, ein vorzeitiges Ausscheiden ist möglich.

Aller Anfang ist lernbar

Mitglieder des Kirchenrats oder Presbyteriums werden bei ihren Aufgaben begleitet.
Es gibt Fortbildungen, fachliche Beratungen in Einzelfragen und allgemeine Beratungsangebote. Es besteht ein Versicherungsschutz für Mitglieder während der Ausübung ihrer ehrenamtlichen Arbeit. Sachkostenauslagen werden erstattet.

Interessieren, informieren, inspirieren lassen

Rechtsgrundlage der Wahl ist das Gemeindewahlgesetz der Evangelisch-reformierten Kirche. Eine aktuelle Fassung finden Sie in jedem Gemeindebüro und in der digitalen Rechtssammlung der Landeskirche.

ZEITPLAN

  1. bis 28. Januar 2018
    Vorschläge für und Bewerbungen von Kandidaten und Kandidatinnen können schriftlich beim Kirchenrat oder Presbyterium eingereicht werden.
  2. bis 4. Februar 2018
    Die Wahlvorschläge werden geprüft und die Vorgeschlagenen benachrichtigt.
  3. 12. Februar 2018
    Die Kandidatinnen und Kandidaten werden im Gottesdienst und danach im Gemeindebrief vorgestellt.
  4. 11. März 2018
    Durchführung der Wahl mit anschließender Auszählung.